CBD Öl: Wie wirkt es?

Cannabis ist als Droge bekannt, mittlerweile gibt es aber auch viele andere Anwendungen, in denen Cannabis und seine Bestandteile enthalten sind. In diesem Artikel soll näher auf das sogenannte CBD Öl und dessen Wirkung eingegangen werden. Weitere Informationen zu CBD Cannabidiol Öl und anderen CBD Produkten und deren Anwendung und Wirkungen beim Menschen finden Sie auf unserer Website.

CBD Öl – Was ist das überhaupt?

Cannabidiol CBD ist neben THC (Delta-9-9Tetrahydricannabinol) einer der beiden Hauptwirkstoffe der Hanfpflanze (Cannabis Sativa). Während THC eine bekanntermaßen psychodelische Wirkung entfaltet und die Konsumenten high macht und deshalb in Deutschland illegal ist, hat CBD eine andere Wirkung. CBD in Form von Öl enthält Vitamin E und wirkt entzündungshemmend, entkrampfend und schmerzstillend, lindert Angstzustände und hat eine allgemein beruhigende Wirkung.

Zur Gewinnung von Cannabidiol CBD und der Herstellung des Öls muss der Wirkstoff aus den Fasern der Hanfpflanze (Cannabis Sativa) extrahiert werden, dabei ist es unvermeidbar, dass kleine Mengen ebenfalls in das Öl gelangen. Aufgrund des sehr geringen Anteils an Tetrahydrocannabinol THC im CBD Öl (maximal 0,0005%), ist das Öl allerdings ohne Rezept erhältlich. Die winzigen Mengen an THC haben keine Auswirkungen auf den Bewusstseinszustand.

CBD gibt es in Deutschland legal als Bestandteil von Kosmetik oder Nahrungsergänzungsmitteln beispielsweise in Form von Kapseln zu kaufen. Allerdings gilt es aufgrund des hohen CBD Gehalts und des geringen Tetrahydrocannabinol THC Gehalts nicht als Arzneimittel. Da CBD Öl nicht giftig ist, kann es ebenso wie andere CBD Produkte auch über längere Zeiträume ohne Probleme angewendet werden.

CBD Öl Wirkung: Wie wirkt CBD?

Cannabinoiden kommen sowohl in Pflanzen als auch im menschlichen Körper vor. In den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts entdeckten Forscher, das der Körper des Menschens ein eigenes System hat, dass Cannabinoide produziert (endocannabinoid System , kurz: ECS). Das ECS besteht aus Rezeptoren (CB1 und CB2) sowie chemischen Signalstoffen. Während CB1 Rezeptoren im Nervensystem und im Gehirn unter anderem für das Schmerzempfinden und die Regulation der Emotionen zuständig sind, sind CB2 Rezeptoren wichtige Bestandteile des Schmerzempfindens in den Zellen. Werden weitere Cannabinoiden wie etwa aus dem CBD Öl aufgenommen, schließen sie sich an die nächsten körpereigenen Rezeptoren an und verstärken deren Wirkung.

Einnahme von CBD

Die Einnahme von CBD erfolgt in der Regel oral. Das Öl wird unter die Zunge getropft, weil es dort über die Schleimhäute besonders gut und schnell aufgenommen werden kann. Es gibt auch Kapseln, die das Öl enthalten. Die Einnahme von CBD kann allerdings auch rektal oder über die Haut erfolgen. Teilweise bietet es sich auch an, dass die Patienten den Wirkstoff rauchen.

Positive Wirkung von CBD

Da Cannabidiol Öl Vitamin E enthält und schmerzlindernd wirkt, dabei aber keinen Rausch verursacht und außerdem langfristig eingenommen werden kann, ist der Wirkstoff im Öl für die Medizin hochinteressant. Wo Cannabidiol Öl Anwendung findet, haben wir in diesem Abschnitt des Artikels kurz zusammengefasst:

  1. CBD lindert Schmerzen und wirkt entzündungshemmend
    Im Gegensatz zu klassischen Schmerzmitteln, die bei Krämpfen, chronischen oder akuten Schmerzen oft verschrieben werden, ist CBD Cannabidiol Öl ein Naturprodukt. Natürliche Wirkstoffe im Öl können durch den Körper besser aufgenommen und verarbeitet werden und zeichnen sich durch eine besonders hohe Wirksamkeit aus. Außerdem sind bei Cannabidiol Öl weniger negative Auswirkungen als bei künstlichen Medikamenten zu erwarten. Laut einiger Studien wirkt CBD besonders gut bei chronischen Beschwerden wie Sklerose und Fibromyalgie.
  2. CBD bei neurologischen Erkrankungen (zum Beispiel Epilepsie und Parkinson)
    Wie bereits erwähnt besitzt der menschliche Körper das EC-System, das aus CB1 und CB2 Rezeptoren besteht. CB1 Rezeptoren steuern das Gehirn und das Nervensystem. In Verbindung mit diesen Rezeptoren kann Cannabidiol Öl mit dem Wirkstoff CBD seine schmerzlindernde, beruhigende und entzündungshemmende Wirkung entfalten in den betroffenen Gehirn- und Nervenzellen gezielt entfalten und so neurologische Erkrankungen wie Epilepsie und Parkinson lindern.
    Im Gegensatz zu den herkömmlichen Medikamenten ist CBD deshalb mindestens genauso wirksam, hat aber aufgrund seiner natürlichen Wirkstoffe weniger Nebenwirkungen.
  3. CBD bei Angstzuständen
    Cannabis wird oft unterstellt, eine angstlösende Wirkung zu haben. Deshalb rauchen viele Menschen, die unter Angstzuständen leiden Hanf, das THC enthält. Allerdings hat dies oft den gegenteiligen Effekt. Zwar sind die Ängste in der euphorischen Phase des Drogenkonsums meist nicht spürbar, lässt die Wirkung nach, haben Betroffene oft aber mit noch schlimmeren Ängsten zu kämpfen.
    Im Gegensatz zu THC löst CBD haltiges Öl keinen Rausch aus, wodurch der extreme Fall von Euphorie zu Depressionen nicht eintritt. Vielmehr lindert Cannabidiol Öl mit CBD auf eine sanftere Art und Weise Angstzustände. Es lindert Schmerzen und wirkt beruhigend. Deshalb wird das Öl in der Behandlung von PTSD, Panikattacken und zur Linderung sozialer Ängste eingesetzt. Auch bei Schizophrenie wurden gute Erfolge mit CBD Öl erzielt.
  4. CBD bei Hautproblemen (wie Neurodermitis und Akne)
    Die meisten Hauterkrankungen sind die Folge von Entzündungen. So entsteht Akne beispielsweise dadurch, dass entzündete Talgdrüsen ihre Arbeit nicht mehr erledigen können. Aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung kann Öl auf CBD Basis deshalb auch bei Akne eingesetzt werden. Auch bei Patienten, die unter Neurodermitis leiden, schlägt CBD in Form von Öl in CBD Kapseln gut an.
  5. CBD bei psychischen Problemen (zum Beispiel Schlaflosigkeit, Stress und Nervosität)
    CBD Öl beruhigt und kann deshalb bei Schlaflosigkeit und Nervosität helfen. Auch Stresszustände können mithilfe des natürlichen Wirkstoffs im Öl gelindert werden.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Beruhigungs- und Schlafmitteln macht CBD nicht träge, sondern hilft dabei den Schlafrhythmus zu stabilisieren. Dadurch wacht man voller Tatendrang und stressfrei auf und kann erholt in den Tag starten. Auch bei Depressionen wird das Öl beispielsweise in Form von Kapseln eingesetzt.

Qualität und Preis von CBD

Zunächst einmal sollte man nur CBD Öl kaufen, dass qualitativ einwandfrei ist und einen niedrigen THC-Gehalt hat. In Deutschland dürfen in CBD Öl maximal 0,0005% THC enthalten sein. In Dänemark sind im Öl hingegen beispielsweise bis zu 0,2% THC erlaubt, mit einer solchen Dosis darf man nicht mehr Autofahren, da eine euphorisierende Wirkung und ein Rauschzustand auch durch kleine Mengen an THC ausgelöst werden können.

Also gilt: Je geringer der THC Gehalt und desto höher der CBD Gehalt im Öl ist, desto besser ist das CBD und desto geringer sind die negativen Wirkungen des Öls. Das rechtfertigt auch oft einen höheren Preis für die CBD Produkte.

Nebenwirkungen von CBD

Die positiven Wirkungen von CBD zeigen sich bei den allermeisten Patienten. Wie bei jedem Wirkstoff können allerdings auch Nebenwirkungen auftreten. Dazu gehören Müdigkeit und Übelkeit. Da CBD ein Naturprodukt ist und vom Körper leicht verwertet werden kann, sind die negativen Auswirkungen in der Regel sehr milde.

Aufpassen sollte man, wenn neben dem CBD auch andere Medikamente eingenommen werden. Diese könnten miteinander interagieren und so die Wirkung verändern. Es ist dabei sowohl denkbar, dass durch das Öl die Wirkung der Medikamente abgeschwächt als auch verstärkt wird. Bevor Sie CBD einnehmen, sollten Sie sich deshalb von einem Arzt beraten lassen, wie mit etwaigen weiteren Medikamenten umgegangen werden muss.
Da es CBD Öl noch nicht so lange gibt, liegen derzeit noch keine Studien zu Langzeitwirkungen vor. Da das Öl nicht toxisch ist, wird angenommen, dass es keine Langzeitschäden gibt. Allerdings sollte die Dosierung stets beachtet werden. Für Kinder und schwangere beziehungsweise stillende Frauen ist das CBD Öl nicht geeignet, da es gegebenenfalls die Entwicklung des Gehirns beeinflussen kann.

CBD und Sportler

Entzündungshemmend, schmerzlindernd, beruhigend – diese Wirkungen von CBD sind für Sportler sehr interessant. Bei einer Verletzung oder nach dem alltäglichen Training kann CBD die Regeneration verbessern. So wird beispielsweise Muskelkater gelindert und die Leistung nachhaltig gesteigert. Deshalb eignet sich CBD Öl auch für (Leistungs-)Sportler zur Einnahme vor und nach dem Training.
CBD lindert Schmerzen, kann sie aber nicht komplett auslöschen. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint, ist diese Wirkung für Sportler sehr wichtig. Wirkstoffe, die Schmerzen komplett beseitigen führen oft dazu, dass die betroffenen Körperteile zu schnell zu stark wieder belastet werden und dadurch schlimme Verletzungen entstehen. CBD Öl hingegen macht die Schmerzen erträglich, aber spürbar, sodass der Sportler weiß, wo seine Grenzen sind.

CBD für Haustiere

Da Tiere ebenfalls ein endocannabinoid System besitzen, hat CBD eine ähnlich entzündungshemmende, beruhigende und schmerzlindernde Wirkung auf Tiere wie auch auf Menschen. Deshalb kann CBD Öl auch bei Hunden, Katzen und Pferden problemlos angewendet werden und seiner Wirkungen entfalten. Dafür eigenen sich insbesondere CBD Kapseln.

Weitere Informationen und Artikel zu Cannabidiol Öl und weiteren CBD Produkten finden Sie auf unserer Website.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

12 − 6 =